Roggenhagen

Gutshaus

 
Der Garten
Das Herrenhaus Roggenhagen wurde erbaut 1728 und durch die Familie von Dewitz erworben 1795. 2. April 1795: Stephan Werner v. Dewitz, Mecklenburg-Schwerinscher Geheimer Rats-Präsident, kauft für 36000 Rtlr. Gold die Güter Roggenhagen und Brunn von dem Königlich preußischen Leutnant Hans Heinrich Anton v. Gloeden. 1800 hinterließ Stephan Werner seinem Sohn Friedrich Georg Karl drei wertvolle Güter, Cölpin, Roggenhagen und Brunn, deren Besitz dieser 1803, nachdem ihn seine Mutter Bernhardine, geb. v. Bülow einige Jahre verwaltet hatte, antrat.


Kamin im Herrenhaus Roggenhagen.





Bahnstation - Roggenhagen
 
   
   
geändert: 14.08.2009